Wann lohnt sich ein Finanzsoftware Upgrade2019-11-11T11:52:11+01:00

Wann lohnt sich ein Finanzsoftware Upgrade?

Wann lohnt sich ein Finanzsoftware Upgrade
Software Vergleiche

Stellen Sie sich in letzter Zeit öfter die Frage: Wann lohnt sich ein Finanzsoftware Upgrade? Machen Sie sich Gedanken darüber, ob Ihr jetziges Finanzprogramm für Ihr Geschäft ausreicht? Bevor Sie eine Entscheidung über ein Update treffen, sollten Sie sorgfältig überlegen, welche Anforderungen eine Finanzsoftware für Sie erfüllen muss. Nur indem Sie Ihre Bedürfnisse erkennen, sichern Sie sich eine erfolgreiche Zukunft für Ihr Gewerbe oder Ihr Unternehmen.

Planen Sie nachhaltig

Finden Sie heraus, was bei Ihrer Finanzplanung und in der Buchhaltung für Ihr Unternehmen wichtig ist. Erstellen Sie am besten gleich eine Liste mit Ihren Prioritäten. Fragen Sie sich, was eine Finanzsoftware braucht, damit Sie mit dem Wachstum Ihres Betriebs mithalten kann. Lässt sich ein Programm bei Bedarf unkompliziert erweitern, zum Beispiel durch den Kauf einer Zusatzlizenz oder durch den Download eines Moduls? Wenn sich Ihr Kundenstamm vergrößert und mehr Aufträge bei Ihnen eingehen, dürfen Sie nicht Gefahr laufen, auf das falsche Pferd gesetzt zu haben.

Checkliste

  • Legen Sie fest, was Sie brauchen
  • Planen Sie genug Zeit für den Wechsel ein
  • Denken Sie an die Sicherheit Ihrer Daten
  • Sorgen Sie für einen einfachen Daten-Import

  • Berücksichtigen Sie die Entwicklung Ihres Geschäfts

Überstürzen Sie es nicht

Schütten Sie auf keinen Fall das Kind mit dem Bade aus. Seien Sie sich bewusst, dass Sie nicht von heute auf morgen auf ein neues System umsteigen können. Geben Sie Ihren Mitarbeitern und sich selbst genügend Luft zum Atmen. Praktiken und Prozesse, die über Monate und Jahre gepflegt wurden, müssen umgestellt und neue Verfahren eingelernt werden. Bereiten Sie sich darauf vor, dass Sie selbst beim anwenderfreundlichsten und einfachsten Finanzprogramm Einarbeitungszeit brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verschlafen Sie es nicht

Einmal davon abgesehen, dass Ihnen eine effiziente Buchhaltung und eine strukturierte Finanzplanung Geld und Zeit sparen, ist es ab einer bestimmten Unternehmensgröße unabdingbar, auf eine professionelle Software-Lösung umzusteigen. Überschreitet Ihr Umsatz gewisse Grenzen und nimmt die Zahl Ihrer Angestellten zu, verlangt das Finanzamt Jahresabschlüsse und Bilanzen von Ihnen. Spätestens, wenn eine Buchprüfung ansteht, werden Sie sich glücklich schätzen über DATEV-konforme Schnittstellen und eine Unterstützung bei der Organisation Ihrer Belege und Rechnungen.

Schützen Sie Ihre Daten

Erledigen Sie Ihre Buchhaltung mit Excel, ist das Risiko groß, dass Ihre Kennzahlen und Auswertungen in die falschen Hände geraten. Aus diesem Grund sollten Sie bei einem Upgrade Ihrer Finanzsoftware darauf achten, dass eine sichere Datenübermittelung gewährleistet und für Verschlüsselung gesorgt ist. Machen Sie sich im Vorfeld des Kaufs klar, wie sinnvoll eine Einzelplatzlösung ist. Sollen mehrere Angestellte mit dem Programm arbeiten, ist eine Mehrplatzlizenz die bessere Wahl. Wichtig für die Sicherheit sind außerdem aktuelle Updates über die gesamte Lizenzdauer. Namhafte Hersteller von Finanzsoftware kontrollieren und verbessern ihre Programme regelmäßig und schützen Sie so vor Zugriffen von Hackern oder Datendieben.

Achten Sie auf Kompatibilität

Ist das von Ihnen favorisierte Finanz- oder Buchhaltungsprogramm kompatibel zu Ihrer bisherigen Lösung? Überprüfen Sie, ob Ihre Hardware die Anforderungen der Software erfüllt. Vermeiden Sie Datenverlust und Zeitverschwendung, indem Sie sich für ein Programm entscheiden, mit dem sich alle wichtigen Informationen einfach aus Ihrer alten Finanzsoftware importieren lassen. Hakt es einmal, ist es praktisch, wenn ein Support-Service erreichbar ist, der Ihnen schnell hilft, Ihr Problem zu lösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Office Programme Vergleich
PDF-Software Vergleich