Nero | Brennen und Rippen | Was ist legal, was ist illegal2019-10-17T11:55:42+02:00

Brennen und Rippen – Was ist legal, was ist illegal?

Ratgeber: Brennen, kopieren und rippen

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den folgenden Erklärungen um rechtlich nicht bindende Ratschläge handelt. Für Rechtsfragen und umfangreiche juristische Unterstützung wenden Sie sich an einen Fachanwalt.

Wollen Sie Dateien auf einem Datenträger speichern, unterstützen Sie Brennprogramme dabei. Mit den speziellen Software-Lösungen können Sie mithilfe eines dafür ausgestatteten Laufwerks, einem sogenannten Brenner, Informationen in Windeseile auf einem optischen Speichermedium ablegen. Dabei kann es sich beispielsweise um eine CD, eine DVD oder eine Blu-ray handeln. Selbstverständlich können Sie die Rohlinge auch mit Anwendungen, Dokumenten oder Datensicherungen bespielen, solange es sich nicht um urheberrechtlich geschütztes Material handelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wen oder was schützt das Urheberrecht?

Internationales und deutsches Urheberrecht schützt die Ansprüche von Personen oder Körperschaften in Bezug auf geistige Schöpfungen. Der gesetzliche Rahmen soll gewährleisten, dass Autoren und Künstler von den von ihnen geschaffenen Werken leben können. Außerdem sichert das Urheberrecht großen Konzernen über lange Zeiträume hinweg erhebliche Gewinne durch die Vermarktung von geistigem Eigentum.

Ohne eine eindeutige Erlaubnis des aktuellen Rechteinhabers sind viele Erzeugnisse der Unterhaltungsindustrie urheberrechtlich geschützt und dürfen in der Regel nicht vervielfältigt werden. Das betrifft die meisten Filme, Songs, Computer- und Videospiele und ein Gros der Softwaretitel.

Die Privatkopie im Urheberrecht

Das Gesetz räumt dem Käufer eines Produkts das Recht auf eine Privatkopie ein. Das bedeutet, dass Sie mit dem Erwerb von Musik, Filmen, Spielen oder Software ebenfalls die Berechtigung erhalten, die Inhalte für den häuslichen, nicht-öffentlichen und nicht-kommerziellen Zweck in einer sehr begrenzten Anzahl zu kopieren. Das gilt jedoch nur dann, wenn das Medium oder die Anwendung nicht mit einem Kopierschutz versehen ist. Das Umgehen des Kopierschutzes auf einer CD, DVD, Blu-ray oder einem externen Datenträger, um die Informationen auszulesen und anschließend zu brennen, ist in jedem Fall illegal.

Die Aufnahme und das Abfilmen von Originalen erlauben die gesetzlichen Vorgaben ebenfalls nicht. Das heißt, es ist verboten, Konzerte, Fernsehübertragungen, TV-Serien, Spielfilme und Kinovorführungen mit einer Kamera, einem Recorder oder einem Smartphone aufzuzeichnen und den Mitschnitt zu brennen.

Kniffelig wird es, wenn es um das Rippen von Audio-Streams und Podcasts geht. Schließt der Anbieter oder Sender durch seine Nutzungsbedingungen das Aufzeichnen und Kopieren einer Übertragung oder Streams nicht aus, sollte das Rippen legal sein. Juristisch gibt es in diesen Fällen noch kein eindeutiges Urteil. Im Zweifel bleibt einem Richter ein Ermessenspielraum. Es ist darum empfehlenswert, vor dem Rippen eines Streams die Nutzungsbedingungen des Dienstes oder der Webseite genau zu lesen. Neben den rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es natürlich auch technische Voraussetzungen die man beim Brennen beachten sollte.

Womit kann ich überhaupt brennen?

Beim Brennen auf CD, DVD oder Blu-ray ist es wichtig, die passenden Rohlinge zu wählen. Der Markt ist voll von unterschiedlichen Arten beschreibbarer Datenträger mit verwirrenden Abkürzungen. Zu den am meisten verbreiteten Formaten gehören DVD-RW, CD-R und CD-RW. Doch was bedeuten die einzelnen Abkürzungen und was kann auf einem Rohling eigentlich gespeichert werden? Die nachfolgende Übersicht gibt Ihnen einen Auflistung der häufigsten Formate:

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Kopien nur für den privaten Gebrauch erstellen

  • Jede geschäftliche Absicht ist verboten

  • Es dürfen keine Kopierschutzmechanismen umgangen werden

Wie ist aktuell das Brennverhalten in Deutschland?

Brennverhalten

Format

CD-DA =
Compact Disc – Digital Audio

CD-ROM =
Compact Disc – Read Only Memory

CD-R =
Compact Disc – Recordable

CD-RW =
Compact Disc – ReWriteable

DVD-ROM =
Digital Versatile Disc

DVD-Video =
Digital Versatile Disc – Video

DVD-RAM =
Digital Versatile Disc – Random Access Memory

DVD-R =
Digital Versatile Disc – Recordable

DVD-RW =
Digital Versatile Disc – ReWriteable

Blu-ray Disc

Verwendung

Der Ursprung aller heutzutage erhältlichen CD Formate. Dieses CD-Format wird überwiegend für Musikalben verwendet. Dieses Format ist für gewöhnliche mit einem Kopierschutz versehen.

Dieses CD-Format ist vorwiegend für das Speichern und Auslesen von Daten gedacht. Read only memory bedeutet, dass ein Beschreiben des Datenträgers nicht möglich ist.

Die CD-R wird eingesetzt, um Daten zu vervielfältigen. Sie kann ebenso auch als Audio-CD bespielt werden. Sie ist kompatibel mit vielen CD-Playern.

Dieses CD-Format ist wiederbeschreibbar. Sie lässt sich optimal für Datensicherungen oder kleine Datentransporte verwenden.

Dieses DVD-Format ist ebenfalls zum Speichern von Daten gedacht. Eine DVD-ROM hat im Gegensatz zu einer CD-ROM deutlich mehr Speicherplatz.

Videos und Filme lassen sich am besten auf diesem Datenträger speichern. Sie bieten viel Platz, um Videos mit langer Laufzeit in einer eine sehr guten Qualität zu sichern. Zum Abspielen kommt ein DVD-Player zum Einsatz.

Dieses DVD-Format wird wegen seiner vergleichsweise geringen Kompatibilität zu anderen Formaten und Wiedergabemöglichkeiten seltener verwendet. Es besticht jedoch durch viel Speicherplatz und eine überragende Qualität.

DVD-R und DVD+R sind zum Brennen von Daten geeignet und besitzen eine gute Kompatibilität zu den meisten DVD-Playern. Sie sind nur einmal bespielbar.

Die Unterscheidung zwischen -RW und +RW ist auch bei diesem Format gegeben. Beide Varianten sind wiederbeschreibbar.

Die BD gilt als High-Definition Nachfolgerin der DVD. Sie hat eine erheblich höhere Speicherkapazität. Filme und Musik speichert Sie in sehr hoher Auflösung und mit makellosem Klang.

Diese Kopierschutzverfahren dienen zur Sicherung von CD und DVD

Alpha-DVD

Der vom koreanischen Unternehmen Settec entwickelte Kopierschutz funktioniert über die Einbindung von defekten Sektoren auf dem Datenträger sowie eine Blockierung von ASPI- und ASAPI-Laufwerkstreibern, wodurch das Rippen unmöglich wird.

ARccOS

Kopierschutz für DVD Videos, das vorwiegend vom Medienvertriebsunternehmen Sony Pictures Entertainment eingesetzt wird. Die Sicherung basiert auf dem Einfügen von defekten Sektoren auf der DVD.

Copy Generation Management System

Ein Verfahren, bei dem auf der urheberrechtlich geschützten DVD zusätzliche Informationen abgelegt werden. Die Informationen können nur von einem Gerät, das kompatibel zum Copy Generation Management System ist, ausgelesen werden.

Cactus Data Shield

Der Mechanismus eignet sich zum Schutz von Inhalten auf CD und DVD. Er wird besonders von den Medienverlagen EMI und BMG verwendet. Zum Einsatz kommen vor allem zwei Techniken: die Anwendung einer absichtlich fehlerhaften Navigation auf dem Datenträger und die Implementierung von Fehlern in die Medieninhalte.

DVD-Movie-PROTECT

Diese Technik beruht auf einer Manipulation der Navigation und einzelner Sektoren der DVD. Auf der Disk werden zwei verschiedene Inhaltsverzeichnisse erstellt, in denen sich widersprechende Angaben befinden.

Macrosvision / SafeDisc

Macrovision ist vor allem für seine Kopierschutzverfahren RipGuard, ACP und SafeDisc bekannt. Sie funktionieren über digitale Markierungen, die einem Abspielgerät Informationen senden sowie über veränderte Formatinformationen für DVDs. Abhängig vom Wiedergabegerät und der darauf installierten Firmware bieten diese Sperren mehr oder minder zuverlässige Sicherheit.

ProtectCD

Die Software verhindert das erfolgreiche Brennen und Rippen von kopiergeschütztem Material, vor allem durch eine irreführende Anordnung von Audio- und Datenspuren. Platzhalter und falsche Informationen zu der Länge und Position bestimmter Titel und Daten sorgen für ein hohes Schutzniveau.

Tagès

Die digitale Methodik von Tagès schützt Inhalte mithilfe von TWIN-Sektoren. Dabei werden einzelne, ausgesuchte Sektoren auf einer CD oder DVD gedoppelt und abweichende Informationen zwischen den jeweiligen Sektoren erzeugt. Geräte, die den Kopierschutz nicht unterstützen, lesen beim Abtasten der Disk die Sektoren nur einmal und nur in einer Richtung aus und ignorieren dabei die vermeintlich gleiche Information aus dem Sektoren-Duplikat. Bei einer korrekten Prüfung mit dem Original-Datenträger werden die Informationen jedoch doppelt und in verschiedenen Richtungen ausgelesen.

SecuROM

Es handelt sich um ein Kopierschutzverfahren von Sony DADC. CDs und DVDs mit SecuROM enthalten Datenanordnungen, die von den meisten CD- und DVD-Brennern nicht kopiert werden können. Oft wird ergänzend eine Rechteverwaltung des jeweiligen Publishers mit der Technik kombiniert.

StarForce

Die Software wird besonders häufig auf Spiele-DVDs verwendet. Bei der Installation eines Programms auf dem Computer kommen zudem eigens entwickelte Treiber, eine virtuelle Maschine sowie Sperrlisten für SCSI-Laufwerke und kopierschutzumgehende Emulierungssoftware zum Einsatz.

WTM CD Protect

Ein Kopierschutz, der mit unsichtbaren Dateien arbeitet, die bei einem Brennversuch nicht kopiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Brennprogramm Vergleich
Backup Software Vergleich
zurück zum Nero Markenshop