Steuererklärung für Selbstständige 2018-06-26T15:04:50+00:00

Steuertipps für Selbstständige

Steuererklärung für Selbstständige: Grundlagen & Tipps

Grundlagen und Tipps bei der Steuererklärung für Selbstständige

Erfahren Sie, mit welchen Steuertipps Sie in Ihrer Steuererklärung für Selbstständige sparen können. Vor allem am Anfang Ihrer Selbstständigkeit kann jeder Euro, den Sie nicht ausgeben müssen, ausschlaggebend für den Erfolg Ihres Unternehmens sein. Günstige Steuersoftware kann Ihnen mit wenig Aufwand dabei helfen. Lassen Sie von einem der aktuellen Programme prüfen, ob Ihre Büromiete und Bewirtungs- oder Fahrtkosten absetzbar sind. Stellen Sie fest, ob Sie die Kleinunternehmerregelung für sich nutzen können und entdecken Sie Sonderabschreibungsmöglichkeiten für Selbstständige und Freiberufler.

Die Kleinunternehmerregelung – Ein Segen für Selbstständige

Vorteile & Vorraussetzungen

  • Umsatzsteuer muss nicht ausgewiesen werden

  • Für Selbstständige mit bis zu 17.500 € Vorjahresumsatz

  • Bei voraussichtlichem Jahresumsatz von max. 50.000 €

Diese steuerrechtliche Regelung ist interessant für Existenzgründer und Selbstständige mit geringen Umsätzen. Als Kleinunternehmer müssen Sie in Ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen. Haben Sie sich entschieden, von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch zu machen, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Ihr Umsatz darf mit der darauf anzurechnenden Steuer im Vorjahr 17.500 € nicht überschreiten. Im laufenden Jahr sollte der Umsatz außerdem unterhalb des Betrags von 50.000 € bleiben.

Die Vorteile der Kleinunternehmerregelung

Gewusst wie! Geld zurück mit Vorsteuerabzug & Umsatzsteuervoranmeldung

Bei mehr als 17.500 € Vorjahresumsatz können Selbstständige die Kleinunternehmerregelung nicht nutzen. Sie setzen im Wesentlichen auf den Vorsteuerabzug und die Umsatzsteuer-Voranmeldung. Damit bekommen Sie für Anschaffungen und Dienstleistungen, die Sie in Anspruch genommen haben, die gezahlte Umsatzsteuer zurück. Hinweis: Haben Sie sich den Vorsteuerabzug zunutze gemacht, werden die betreffenden Anschaffungskosten kein weiteres Mal in der Steuererklärung gewinnmindern berücksichtigt. Benötigen Sie für Ihre Steuererklärung mehr Zeit, beantragen Sie eine Dauerfristverlängerung der Umsatzsteuervoranmeldung. Das bringt einen Aufschub von einem Monat.

Vorsteuerabzug und Umsatzsteuervoranmeldung

Vorteile & Vorraussetzungen

  • Sinnvoll für Selbstständige ohne Kleinunternehmer-Status

  • Für Selbstständige mit mehr als 17.500 € Vorjahresumsatz

  • Für Selbstständige mit einem Jahresumsatz von mehr als 50.000 €

  • Bereits gezahlte Umsatzsteuer zurückholen

Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Kurz & bündig zum Gewinn

Die Vorteile einer EÜR

  • Einfach & schnell
  • Nur der tatsächliche Gewinn wird versteuert

  • Die Buchführung wird auf ein Minimum reduziert
  • Die Notwendigkeit für eine Inventur entfällt

  • Eine Bilanzierung durch Steuerberater ist überflüssig

Mit der sogenannten Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ermitteln Sie auf einfache Weise Ihren Gewinn als Selbstständiger oder Freiberufler. Eine genaue Aufstellung aller Forderungen, Verbindlichkeiten und anderer Posten ist im Gegensatz zu einer Bilanzierung nicht nötig. Die EÜR empfiehlt sich für Sie, wenn Sie Ihre Bilanz nicht von einem Steuerberater erledigen lassen und Ihr Gewinn 60.000 € bzw. Ihr Umsatz 600.000 € nicht übersteigen. Bei der EÜR gilt das Zufluss- und Abflussprinzip. Nur Einnahmen und Ausgaben werden berücksichtigt, die zwischen dem ersten und letzten Tag eines Steuerjahres entstanden sind.

Zeit sparen mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Gastfreundschaft zahlt sich aus: Bewirtungskosten von der Steuer absetzen

Kosten, die Ihnen durch ein Essen mit einem (betriebsfremden) Geschäftspartner entstehen, sind mit bis zu 70 Prozent als Betriebsausgaben in der Steuererklärung für Selbstständige absetzbar. Heben Sie einfach den Rechnungsbeleg der gastronomischen Einrichtung auf und benutzen Sie ihn als Nachweis. Der Name des Gastronomiebetriebs sollte gut leserlich, in gedruckter Form auf der Rechnung stehen. Das Datum Ihres Besuchs sollte ebenfalls auf der Rechnung erscheinen. Weitere formelle Bestandteile, die das Finanzamt verlangt, sind die Anzahl der Teilnehmer an der Bewirtung sowie der Anlass. Bei einer Rechnung von mehr als 150 € (ab 2018 mehr als 250 €) muss der Gastgeber als Rechnungsempfänger mit Adresse ausgewiesen sein. Außerdem müssen die Umsatzsteueridentifikationsnummer und die Steuernummer der gastronomischen Einrichtung sowie der Name des Gastwirts auf dem Beleg auftauchen. In diesem Fall kann die Umsatzsteuer zu 100 Prozent von der Steuer abgesetzt werden.

Speisen & Getränke

Quittierte Trinkgelder

Unterhaltungskosten

Garderobe

Sonderabschreibungen für Selbstständige sinnvoll nutzen

Sonderabschreibungen helfen ebenfalls beim Steuern sparen. Durch sie sind abnutzbare, bewegliche, selbstständig nutzbare und geringwertige Wirtschaftsgüter als Betriebsausgaben absetzbar. Das Finanzamt orientiert sich an speziellen Listen für den Wert von Wirtschaftsgütern. Bis zu 410 € im Jahr (ab 01.01.2018 Anhebung auf 800 €) lassen sich direkt abschreiben. Gesammelte Posten können Sie bis zu einem Betrag von 1.000 € innerhalb der ersten 5 Jahre mit einem Fünftel pro Jahr mit Belegen steuerlich geltend machen.

  • Hard- & Software / Telekommunikationsgeräte
  • Handwerkzeuge / einfache Transport- & Lagerungsutensilien
  • Büromaterial, betriebliche Gebrauchsgegenstände & Möbel

MitSPARgelegenheit: PKW-Nutzung & Fahrtkosten für Selbstständige

Betriebliche Wege

  • Fahrten zu Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartnern

  • Die tägliche Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

  • Fahrten für betriebliche Einkäufe

  • Besuche beim Finanzamt oder dem Steuerberater

  • Fahrten zur Handwerkskammer oder dem Berufsverband

  • Besuche bei der Bank oder einer Poststelle

  • Fahrten zur Tankstelle oder in eine Kfz-Werkstatt

  • Reisen zu Messen & Fortbildungseinrichtungen

  • Fahrten zwischen Arbeitsstätte und notwendigem Zweitwohnsitz

Ein Auto kann je nach Nutzungsform auch zu einer erheblichen Reduzierung der Steuerlast beitragen. Neuwagen können über sechs Jahre hinweg abgeschrieben werden. Unter Umständen ist es darüber hinaus möglich, einen Privat-PKW dem Betriebsvermögen zuschreiben zu lassen. In diesem Fall sind Kosten für Treibstoff, Werkstatt und Versicherung anrechenbar.

Nutzen Sie ein Auto betrieblich und privat, dann handelt es sich für das Finanzamt dabei um einen gemischt genutzten PKW. Führen Sie kein Fahrtenbuch, wird in der Regel 1 Prozent des Brutto-Listenpreises als Steuer für das Fahrzeug veranschlagt.

Besser ist es, ein Fahrtenbuch zu führen. Damit werden nur die tatsächlichen Kosten, die für die Nutzung anfallen in der Steuererklärung miteinbezogen. Fahren Sie privat nur wenig Auto, ist diese Variante die günstigere. Ansonsten gilt, dass Fahrtkosten mit 30 Cent pro gefahrenem Kilometer auf die Steuer angerechnet werden. Sollten Sie Pech haben und auf geschäftlichen Wegen einen Unfall verwickelt werden, lassen sich die Folgekosten teilweise in den Betriebsausgaben geltend machen.

Als Selbstständiger Geld sparen bei den Fahrtkosten

Auch bei Steuererklärungspflicht ist Erstattung in Sicht!

Abhängig davon, wie Sie Ihre Einkünfte erwirtschaften, sind Sie verpflichtet, eine elektronische Steuererklärung einzureichen. Moderne Steuersoftware für Selbstständige liefert dafür eine ELSTER-Schnittstelle. Über diese senden Sie Ihre ausgefüllten Steuerunterlagen direkt an die Behörden.

Eine Pflichtveranlagung betrifft Selbstständige, wenn sie bestimmte Umsatz- und Gewinngrenzen überschreiten. Auch die Umsatzsteuervoranmeldung müssen Sie nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums elektronisch abgeben. Haben Sie einen Gewerbebetrieb oder haben Einkünfte aus Forst- und Landwirtschaft? Dann ist eine elektronische Steuererklärung für Selbstständige ebenfalls Pflicht. Lohnsteuer- und Kapitalertragssteueranmeldungen führen genauso dazu, dass das Finanzamt Ihre Steuerunterlagen über ELSTER zugesandt bekommen möchte.

  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit

  • Einkünfte aus Kapitalerträgen
  • Einkünfte aus Land- & Forstwirtschaft

  • Einkünfte aus Photovoltaikanlagen

  • Bei Umsatzsteuervoranmeldungen, Dauerfristverlängerung & Sondervorauszahlungen

Steuersoftware speziell für Selbstständige

Bei der Steuererklärung für Selbstständige und Freiberufler benötigen Sie Formulare, die Arbeitnehmer oder Rentner nicht brauchen. Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung und die Erfassung von Umsatzsteuer und Sonderabschreibungsmöglichkeiten sollten unbedingt zum Funktionsumfang eines Steuerprogrammes für Selbstständige gehören. Eine Datenbank, die Ihnen während der Eingabe hilfreiche Steuertipps zu Ihrer Einkommensart liefert, unterstützt Sie im Idealfall zusätzlich und verschafft Ihnen eine hohe Erstattung. Finden Sie jetzt die Steuersoftware, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.

SteuerSparErklärung Selbstständige 2018
Zum Produkt
WISO steuer:Office 2018
Zum Produkt
TAXMAN 2018 Selbstständige
Zum Produkt

Das könnte Sie auch interessieren

Die erste Steuererklärung: Das müssen Sie wissen!
Die Frist für die Steuererklärung beachten und Frust vermeiden
zurück zur Übersichtsseite