Steuererklärung für Beamte2019-07-15T10:13:24+02:00

Steuererklärung: Auch Beamte können sparen

Erfahren Sie kurz und knapp, wie eine freiwillige Steuererklärung Beamte dabei unterstützten kann, ihre Steuerlast zu mindern. Es ist einfacher als gedacht, denn neben der Angabe von Werbungskosten wirken sich viele weitere Aufwendungen steuermildernd aus.

Werbungskosten

Auch Sie als Beamter profitieren von der Pendlerpauschale. Pro gefahrenem Kilometer können Sie 0,30 € von der Steuerlast abziehen. Darüber hinaus lassen sich auch andere Aufwendungen, wie beispielsweise die Anschaffung und Reinigung einer Polizeiuniform steuerlich anrechnen. Sogar die Aufwendungen für die Feier zum Dienstjubiläum lassen sich als Werbungskosten verrechnen.

Krankenversicherung

Generell können Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung als Sonderausgaben abgesetzt werden. Damit ist jedoch nur die Grundversorgung abgedeckt. Wenn Sie im Krankheitsfall Chefarztbehandlung oder ein Einzelzimmer von der Steuer absetzen wollen, können Sie diese Ausgaben als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Dazu zählen beispielsweise auch die Fahrtkosten zu Arztterminen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Berufstätigen haben Sie als Beamter bei Ihrer Krankenversicherung die Wahl: privat oder gesetzlich. Die Mehrzahl aller Staatsdiener entscheidet sich freiwillig für die private Krankenversicherung. Die Behandlungskosten zahlen Sie als Beamter zunächst selbst. Dank der gesetzlichen Regelung zur Beihilfe können Sie sich 50 bis 80 Prozent der Summe vom Staat erstatten lassen. Der Beihilfeanspruch entfällt bei der gesetzlichen Krankenversicherung komplett.

Steuererklärung als Beamtenanwärter

Als Beamtenanwärter genießen Sie auch steuerliche Privilegien. Neben zahlreichen Aufwendungen, die Sie als Werbungskosten absetzen können, hat der Gesetzgeber einen Freibetrag festgesetzt, den Sie nicht zu versteuern brauchen. Aktuell liegt dieser Betrag bei 9.000 €. Im Jahr 2017 waren es 8.820 €. Im Jahr 2016 lag die Grenze bei 8.652 €.

Im Ruhestand die Steuerlast senken

Als Staatsdiener zahlen Sie während Ihrer aktiven Laufbahn keinerlei Renten- oder Sozialabgaben in die Staatskassen ein. Deswegen sind Sie als Beamter im Ruhestand dazu verpflichtet, Ihre Versorgungsbezüge voll zu versteuern. Allerdings können Sie als pensionierter Beamter einen Steuerfreibetrag geltend machen. Im Jahr 2017 waren es 20,8 Prozent der letzten erhaltenen Bezüge – maximal jedoch 1.560 €. Zusätzlich lassen sich pauschal Werbungskosten von 102 € ohne Nachweis jährlich absetzen.

Software Vergleiche

Das könnte Sie auch interessieren

Beamte profitieren von:

  • Entfernungspauschale

  • Beihilfeanspruch

  • Steuerfreibeträgen

Das könnte Sie auch interessieren

Steuererklärung für Beamte | Steuersoftware Vergleich 2018
Steuererklärung für Beamte | Office Programme Vergleich
zurück zur Hauptseite